Jährliche Archive: 2022


NABU Insektensommer – Zählen was zählt

Der NABU möchte mit dem Insektensommer die Bevölkerung dazu anregen, genauer hinzuschauen und die Insekten näher kennenzulernen. Nur was man kennt, schützt man und die Insekten sind ein wichtiger Teil unseres Ökosystems, die leider immer mehr in ihrer Anzahl abnehmen. Durch diese bundesweite Mitmachaktion erhalten die Wissenschaftler flächendeckende Informationen über die geografische Verteilung und die Entwicklung des Bestandes der Insekten. Daher soll jeder dazu angeregt werden, teilzunehmen. Je mehr beim Insektensommer mitmachen, umso mehr Daten können gesammelt werden.

Wir möchten dazu einladen, gemeinsam Insekten in Hambrücken zu zählen. Wir treffen uns an der Grillhütte, um dann an Wald- und Feldrand auf Insektensuche zu gehen. Wer nicht möchte, muss zum Zählen die Insekten weder einfangen, noch anfassen – ein Hinschauen genügt. Ganz nebenbei werden alle Mitzählende viel Wissenswertes zu diesen oft sehr unterschätzen kleinen Wesen erfahren. Lustige Spiele unterstützen dies noch zusätzlich.

… wer weiß, vielleicht wird dabei auch das ein oder andere Vorurteil abgebaut und die Angst vor den Insekten somit verloren. Ein Mitmachen beim Insektensommer lohnt sich also!

Termine:

Samstag, der 04.06., 10 bis 12:00 Uhr: NAJU Gigants (Kinder im Alter von 11 bis 16 Jahren)

Samstag, der 04.06., 14 bis 16:30 Uhr: Familien Aktion (Kinder nur in Begleitung von Erwachsenen)

Sonntag, der 05.06., 10 bis 13 Uhr Uhr: NAJU Juniors (Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren)

Anmeldung und Fragen gern an naju@nabu-hambruecken.de . Bitte Termin und Alter der TeilnehmerInnen gleich mit dazu schreiben.


Wildbienenhaus auffrischen

Am Samstag war es mal wieder so weit. Die NAJU Juniors (5 bis 10 Jahre) haben sich getroffen, um gemeinsam draußen in der Natur Spaß zu haben und Neues zu entdecken. Diesmal war das Ziel, das bestehende Wildbienenhaus an der Grillhütte einladender zu gestalten, damit sich möglichst viele Bewohner darin wohlfühlen können. Wir hatten, jede Menge Material, da auch die Eltern welches mitgebracht hatten. Außerdem konnten eine Mama und ein Papa bleiben und uns tatkräftig unterstützen. So haben wir es geschafft nicht nur das Bienenhaus zu renovieren, sondern für die Bewohner auch eine Futterstation in Form einer Wildblumenwiese anzulegen. Nur ein Maschendraht muss noch befestigt werden, damit die einzelnen Elemente an Ort und Stelle bleiben.

Alle haben gebohrt, geschnitten und gesägt, gefeilt und gebuddelt, gemalt und ausgesät und nach drei Stunden hatten wir viel mehr geschafft als ursprünglich erwartet. Es blieb sogar noch Zeit für ein Vesper und ein schönes Spiel. Während der Pause hatten die Kinder die Möglichkeit mit Hilfe einer speziellen Brille nachzuempfinden, wie Bienen ihre Umwelt wahrnehmen. Die alten, mit hartem Lehm gefüllten Ziegelsteine, die von den Bienen nicht genutzt werden konnten, haben wir durch Baumstämme ersetzt, in die wir Löcher gebohrt haben. Aber die Ziegel werden weiterverwendet. Denn am Ende konnte jedes Kind einen Ziegel mit nach Hause nehmen, um ihn dort zu wässern und den Inhalt der Poren zu entfernen. Die freien Poren können anschließend mit längeren Bambusröhren  oder Schilfrohr bestückt und im eigenen Garten aufgestellt werden. Das heißt die NAJU Juniors von Hambrücken haben nicht nur ein tolles Wildbienenhaus an ihrem Treffpunkt, sondern jeder einzelne hat ab jetzt auch ein kleines Wildbienenhaus im Garten oder auf dem Balkon.


NAJU Gigants – eine neue Gruppe

Nachdem die NAJU Gruppe für Grundschüler so gut angenommen wird, haben wir beschlossen eine weitere Gruppe für alle älteren Kinder, die gern in der Natur unterwegs sind, starten. Wenn du zwischen 11 und 16 Jahren alt bist, gern mehr über die Natur, und wie man sie schützen kann, lernen möchtest, dann komm doch auch mal vorbei!

Das erste Treffen der NAJU Gigants startet am Hundeverein Hambrücken. Zu Fuß machten wir uns auf in das Feuchtgebiet Saalbachniederung. Die aufmerksamen Teilnehmer haben schon auf dem Hinweg einen Tausendfüßer vom Asphalt gerettet.

Bei der Rast  hatten wir Zeit für ein kleines Vogelarten – Quiz. Hier konnten die Lieblingsvögel der Teilnehmer erraten werden.

Gestärkt ging es vorbei an Wiesenflächen mit wunderschönen Witwenblumen, Margeriten, Wiesenglockenblumen, Klappertopf, Labkraut und Wiesensalbei weiter ins Feuchtgebiet.

Dort konnte man die Rufe der seltenen Zwergdommeln vernehmen. Außerdem waren auch Drosselrohrsänger, Feldlerche und Lachmöwen zu hören.

Kiebitze, Graureiher, Störche und noch andere Wasservögel gab es zu entdecken.

Gespannt lauschte die Jungend Franz Debatin, erster Vorsitzender des NABU Hambrücken. Er unterstützte uns beim Bestimmen der Arten. Stolz berichtete er über eine heutige Sichtung von einem Grauammerbrutpaar. Diese Vogelart ist eine besonders gefährdet.

Ausflug in die Saalbachniederung

Der Rückweg führte uns durch Wald, ein aufgeregter Giant fand ein zurückgebliebenes „Geweih“ eines Hirschkäfers. Dieses knapsen die Vögel als erstes ab, um dann in Ruhe den restlichen Käfer verspeisen zu können.

Wir hatten eine Menge Spaß und viele interessante Entdeckungen und freuen uns schon auf die nächsten Abenteuer mit den Giants.


„Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe“ fördert Projekt „Saalbachniederung“

Die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe fördert mit jährlich 10.000 Euro mit der Saalbachniederung ein neues Projekt zum Erhalt der biologischen Vielfalt und natürlicher Lebensräume in der Region. Auf Flächen des NABU wurden Flachgewässer angelegt, welche inzwischen als Brut-und Rastgebiet für Vögel überregionale Bedeutung erlangt haben. Das Gebiet soll zukünftig als Naturschutzgebiet ausgewiesen werden. Die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe geht mit der NABU Gruppe Hambrücken eine langfristige Kooperation ein, die den Erhalt und die sukzessive Vergrößerung des Geländes garantieren soll.

In der Saalbachniederung, die auf Bruchsaler Gemarkung bei Hambrücken liegt, konnte Anfang der 1990er Jahre über das Extensivierungsprogramm des Landes Baden-Württemberg das größte zusammenhängende Naturwiesengelände in Nordbaden mit vielen Feuchtzonen wiederhergestellt werden. „Es ist ein einmaliges Gelände, dem wir uns hier widmen“, sagt Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt während einer Begehung mit dem NABU. Reinschmidt ist gemeinsam mit Dr. Clemens Becker Vorsitzender der Artenschutzstiftung.

„Diese Wiesen-Wald-Bereiche mit sanften Übergängen sind äußerst wertvoll“, betont Martin Klatt, Artenschutzreferent beim NABU.Baden-Württemberg. Das Land hätte bei solchen Flächen großen Aufholbedarf, umso wichtiger sei die Ausweisung als Naturschutzgebiet. Zugleich betont er den Verdienst von Franz Debatin, durch dessen persönliches Wirken die Renaturierung des Gebiets erst möglich geworden ist.

„Zu den rund 500 Hektar Offenfläche würden wir gerne noch etwa ein Waldgebiet gleicher Größe beim zukünftigen Naturschutzgebiet sehen. Da liegt der Ball jetzt aber bei Forst Baden-Württemberg, denen das angrenzende Stück gehört“, erläutert Debatin. Bislang seien die Gespräche leider noch nicht positiv verlaufen.

Über das Engagement der Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe, für die es bereits das elfte regionale Förderprojekt ist, freut sich auch der Hambrückener Naturfotograf Lorenz Haut: „Die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe gehört zu den besten Naturschutzstiftungen überhaupt. Es ist klasse, dass gerade in der Saalbachniederung investiert wird.“ Haut war jahrelang Geschäftsführer des Bundesverbands für fachgerechten Natur-, Tier- und Artenschutz (BNA).

„Über Lorenz Haut kam der Kontakt zustande“, berichtet Becker, der sich begeistert von der Biodiversität im Gebiet zeigt. Unter vielen anderen Arten kommen dort etwa Zwergdommel, Purpurreieher, Grauammer, Tüpfelsumpfhuhn sowie Kleiner Gelbschenkel vor. Mit der vom Zoo Karlsruhe bereits seit zwei Jahren praktizierten Rettung von Kiebitz-Eiern und der Aufzucht der Jungtiere sowie deren späterer Auswilderung soll in der Saalbachniederung ebenfalls begonnen werden.


Trashbuster in Hambrücken

Am Samstag um 10 Uhr haben sich die fleißige NAJUler an der Grillhütte in Hambrücken getroffen. Mit Müllzangen, Arbeitshandschuhen und Müllbeutel ausgestattet ging es los auf Mülljagd. Wir wollten im Rahmen der Aktion “Trashbusters” den Wald vom Müll befreien. 

Vor allem kleine und große Plastikteile sowie Scherben wurden von den Adleraugen der NAJUler gefunden und eingesammelt. Aber auch manch alte Plastiktüte, die schon in den Boden eingearbeitet war, wurde entdeckt, ausgebuddelt und mitgenommen. Insgesamt wurde fast ein großer grauer Müllsack voll.

Neben allerlei Unrat gab es aber auch die Überreste eines Bussards und die Knochen eines Wildschweines zu bestaunen. 

Ein Wildschweinschädel wurde auch gefunden

Nach dem Sammeln und dem Vesper haben wir uns zusammengesetzt und überlegt, welcher Müll anfällt und warum er für sie Tiere im Wald gefährlich sein kann. Die Riechprobe an der Chipstüte und Schokoladenverpackung hat uns gezeigt, dass man Verpackungsmaterial leicht für etwas Essbares halten kann. Und wir haben geschätzt wie lange eigentlich welcher Abfall braucht, bis er zersetzt ist. Viel länger, als wir dachten!

Alle waren sich anschließend einig, ab sofort immer den gefundenen Müll zum nächsten Mülleimer mitzunehmen.

Um die Aktion abzurunden, konnten zum Abschluss Stoffbeutel gestaltet werden. Diese machen den nächsten Einkauf ein wenig nachhaltiger und sind eine schöne Erinnerung an einen tollen Tag als Trashbuster.

Stolze Trashbuster

Der nächste Termin der NAJU Gruppe ist der 09.04.2022. Vielleicht willst du ja auch mal dabei sein? Die NAJU Gruppe ist für Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren. Bitte über naju@nabu-hambruecken.de anmelden. 

Wir planen bereits eine weitere Gruppe für die älteren Kinder ab 11 Jahre. Gern können sich Interessierte bereits melden, um in den Email-Verteiler aufgenommen zu werden und als erstes den Starttermin zu erfahren.


Der Wald bei Dämmerung

Natürlich sind die Samstage im Wald mit der NAJU-Gruppe immer etwas ganz Besonderes. Aber diesmal war es noch etwas aufregender als sonst. Am Samstagnachmittag haben sich die mutigen NAJU-Kids getroffen, um gemeinsam in die Dämmerung des Waldes hineinzugehen. Zunächst wurde mit einem Bewegungs-Quiz gemeinsam wiederholt, was wir bei den vorherigen Treffen schon alles  über die Tiere des Waldes und ihr Verhalten im Winter gelernt hatten. Da kam ganz schön viel zusammen.

Anschließend waren im Wald „Raubtiere“ auf Beutezug. Bei einem Spiel versetzten sich alle abwechselnd  in die Rolle verschiedener Tiere und gingen auf die Jagd oder versuchten, gut versteckt, als Beutetier den Jäger zu überlisten. Dann erfuhren alle noch richtig viel über den Waldkauz und seinen Ruf, um ihn später erkennen zu können. So konnten die Kinder wenig später gut erkennen, dass der Vogel, den sie hörten, nicht der Waldkauz, sondern die Amsel war.

Mit der Dämmerung wurde es zunehmend kälter im Wald, und es stieg auch die Aufregung in der Gruppe. Der Mond ging auf und sorgte für ein Nachtlicht. Trotzdem fiel es den Augen zunehmend schwerer, alle Umrisse richtig zu erkennen. Leise sind wir immer nur wenige Meter durch den Wald geschlichen und haben dabei gelauscht und uns umgeschaut. Immer wenn jemand etwas entdeckt hatte, haben wir uns fast wortlos ausgetauscht was es zu sehen oder zu hören gab.

Zum Abschluss durfte jeder ein Streichholz anzünden und während die Flamme die Sprechenden in einen magischen kleinen Lichtkegel tauchte,  konnten sie vom Erlebten berichten. Und alle haben es keine Sekunde bereut dabei gewesen zu sein.

Das nächste Treffen findet unter dem Motto „Trashbusters“ am Samstag, den 12.03. von 10 bis 13 Uhr statt. Mit dem erhaltenen Aktions-Kit werden wir Hambrücken vom Müll befreien. Der Treffpunkt wird noch bekannt gegeben. Bei Fragen sind wir unter naju@nabu-hambruecken.de zu erreichen.

Wir laufen Rückwärts um langsam zu sein und uns besser auf das Lauschen konzentrieren zu können


Tierspuren

Wir waren diesmal auf den Spuren unserer Waldtiere unterwegs. Die Wildschweine haben mit ihren „Teller“-Nasen den Boden aufgebrochen. Die Rehe stellen überall im Wald Betten auf. Der Fuchs hinterlässt „Losung“.  Es gab viel zu entdecken.  

Sommer- und Winterfell eines Rehes

Die Kinder mussten außerdem Tierfelle im Wald suchen. Zwei Felle, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, und doch waren beide vom gleichen Tier. Mit Hilfe von Bestimmungskarten eines Kindes und Vergleichen mit unseren Haustieren hatten wir schnell den Unterschied herausgefunden:  Es war ein Sommer- und ein Winterfell des Rehs. So wie auch unsere Jacken dicker im Winter sind, wechseln die Tiere ihr „Gewand“, um warm zu bleiben.

Mit einem Spiel wurde dann noch verdeutlicht, wie anstrengend es für die Tiere ist, im Winter von lauten Spaziergängern gestört zu werden. Das Aufschrecken und Weglaufen kostet die Tiere Energie und Futterquellen sind sehr rar im Winter.

Wir freuen uns schon jetzt auf unser nächstes Treffen am Samstag, den 12.02.2022. Diesmal erst 15:30 Uhr – denn wir wollen die Ruhe des Abendwaldes miterleben können. Wer dabei sein will schreibt gern eine E-mail an: naju@nabu-hambruecken.de


Stunde der Wintervögel

Wir haben das sonnige Wetter des Feiertages in der letzten Woche genutzt, um ein paar heimische Vogelarten genauer kennenzulernen. Wir waren Gäste auf dem Gelände des Waldkindergartens in Waghäusel. Hier werden die Vögel von den Waldkindern fleißig gefüttert und zeigen sich gern an den Futterstellen. Franz Debatin (1. Vorsitzender von NABU Hambrücken) hat uns als Experte tatkräftig dabei unterstützt die Vogelarten richtig zu erkennen. Er konnte uns auch die Arten nennen, die wir zwar nicht sehen, aber dafür hören konnten. 12 Arten haben wir erkannt: Kleiber, Amsel, Kohlmeise, Tannenmeise, Blaumeise, Eichelhäher, Spatzen, Rotkelchen, Buchfink, Distelfink, Grünfink und Schwanzmeise.

Anlass für die Zählung war „die Stunde der Wintervögel“. Dies ist ein „citizen science Projekt“ des NABU und LBV. Hierbei sind alle dazu aufgerufen, eine Stunde lang die Vögel in ihrem Garten zu zählen. Der NABU stellt hierzu hilfreiches Material zur Verfügung, sowohl online, als auch zum Bestellen. Herr Debatin hat uns auch erklärt wie wichtig es ist, dass möglichst viele bei dieser Aktion mitmachen. Die nächste Gelegenheit die Vögel im Garten zu zählen ist die Stunde der Gartenvögel vom 13. Bis 15. Mai.

Spiel und Spaß kam natürlich auch nicht zu kurz: der Mäusebussard ging auf Mäusefang. Außerdem haben die Kinder bei einem Memory Spiel gezeigt, ob sie sich verschiedene Gegenstände genauso gut merken können wie mach Vogel seine Futterquellen. Anschließend haben wir gemeinsam aus Milchkartons bunte Futterhäuschen gebastelt, um auch zu Hause die Vögel beobachten zu können.

Auch morgen(15.01., 10 bis 13 Uhr) sind wir wieder im Wald unterwegs. Gemeinsam mit einer Jägerin begeben wir uns auf Tierspurensuche und erfahren dabei wie wir die Tiere im Winter unterstützen können. Ein weiteres  Treffen ist am Samstag, den 12.02., von 15:30 bis 18:30 Uhr geplant.  An diesem Tag wirst du die Gelegenheit haben die Natur in der Dämmerung zu erleben.

Bitte, wie immer, daran denken sich unter naju@nabu-hambrücken.de anzumelden.