NABU


NABU Hambrücken renaturiert ehemalige Freizeitgrundstücke in der Saalbachniederung

Mitglieder der NABU Gruppe Hambrücken im Einsatz für die Natur.

Mitglieder der NABU Gruppe Hambrücken im Einsatz für die Natur.

Kein Zweifel, es ist ein besonders schönes Stück Fleckchen Erde dort draußen in der Saalbachniederung. Durch die extensive Nutzung des großflächigen Wiesengebietes nimmt die Artenvielfalt zu und auch das inzwischen wieder nahezu unbeeinträchtigte Landschaftsbild besitzt im dicht besiedelten Nordbaden ein Alleinstellungsmerkmal. Maßgeblich hierzu beigetragen hat der NABU Hambrücken, der seit seiner Gründungsversammlung im Jahr 1993 keine Kosten und Mühen scheut, um in der Saalbachniederung ein Rückzugsgebiet für gefährdete Wiesenvögel wie z.B. Feldlerche, Grauammer, Wachtel und Schafstelze zu schaffen. Diese Bodenbrüter benötigen offene und ungestörte Lebensräume. Um ihnen zu helfen, hat unser Verein in der Saalbachniederung im Laufe der Jahre zahlreiche Freizeitgrundstücke erworben, um sie anschließend zu renaturieren. Vor wenigen Wochen hat der NABU Hambrücken in Absprache mit dem Landratsamt Karlsruhe damit begonnen, auf zwei weiteren Grundstücken links des Saalbaches all das zu entfernen, was in einem rechtskräftig ausgewiesenen Landschaftsschutzgebiet, Fauna – Flora – Habitat und Vogelschutzgebiet nichts verloren hat. Nachdem eine von unserem Verein beauftragte Firma zunächst eine Betonplatte und Streifenfundamente beseitigte, wurden von unseren Mitgliedern in mehreren Arbeitseinsätzen allein über drei Tonnen Betonsteine, zusätzlich Stahlpfosten, Zäune, Verschläge und sonstiger Unrat entsorgt. Als nächstes werden die nicht einheimischen Thujagehölze entfernt, anschließend das Grundstück eingeebnet. Im Frühjahr erfolgt dann noch die Einsaat mit einer geeigneten Wiesensamenmischung. Dann wird nichts mehr auf eine jahrzehntelange Beeinträchtigung des Landschaftsbildes hindeuten und der NABU Hambrücken hat eine weitere Chance genutzt, das Naturschutzprojekt Saalbachniederung aufzuwerten.

Wir danken allen Helfern unseres Vereins recht herzlich für ihren Einsatz bei der Renaturierung der beiden Grundstücke.


NABU Baden-Württemberg mit neuem Landesvorsitzenden

Vertreter der NABU Gruppe Hambrücken, sowie weiterer Gruppen im Kreis Karslruhe mit dem Bundesvorsitzenden Olaf Tschimpke und dem neu gewählten Landesvorsitzenden Johannes Enssle.

Vertreter der NABU Gruppe Hambrücken, sowie weiterer Gruppen im Kreis Karslruhe mit dem Bundesvorsitzenden Olaf Tschimpke und dem neu gewählten Landesvorsitzenden Johannes Enssle.

Am 19. November fand in Stuttgart die NABU – Landesvertreterversammlung (LVV) des NABU Baden-Württemberg statt. Sie stand ganz im Zeichen des Wechsels an der Landesspitze, nachdem der bisherige Vorsitzende Andre Baumann als Staatssekretär in die Politik gewechselt war. Die Delegierten der knapp 250 NABU – Gruppen in Baden – Württemberg wählten Johannes Enssle zu seinem Nachfolger. „Ich freue mich sehr über das Mandat und bedanke mich für das große Vertrauen, das die NABU-Delegierten in mich setzen“, sagte Enssle nach der Wahl. „Gemeinsam mit der großen NABU-Familie werde ich mit voller Kraft den erfolgreichen Weg meines Vorgängers Andre Baumann fortführen und weiter für die zentralen Ziele des NABU kämpfen: für mehr lebendige Vielfalt in Wäldern und Mooren, auf Äckern, Wiesen und Weiden. Für eine naturverträgliche Energiewende, für das europäische Naturschutzprogramm Natura 2000 und für ein Baden-Württemberg, in dem der Naturschutz einen hohen Stellenwert hat.“Weitere Schwerpunktthemen der LVV betrafen die Nutzung der Windkraft und die Neuausrichtung der EU – Agrarpolitik.Trotz zahlreicher Lippenbekenntnisse seitens der Politik ist es bisher nicht gelungen, das dramatische Artensterben in Deutschland und Europa aufzuhalten. Waren es zunächst hauptsächlich die Vögel, welche auf die immer intensivere Landnutzung mit empfindlichen Bestandseinbußen reagierten, so nehmen inzwischen auch Bienen und Schmetterlinge in besorgniserregender Weise ab. Mehr denn je ist es erforderlich, dass sich
Menschen vor Ort aktiv für den Erhalt unserer Natur einsetzen. Positiv aufgenommen wurde von den Delegierten der LVV die Nachricht, dass der NABU als kompetenter Umweltverband in Baden – Württemberg mitlerweile über 90000 Mitglieder hat, Tendenz steigend.

Die NABU-Gruppe Hambrücken gratuliert dem neuen Landesvorsitzenden Johannes Enssle zu seiner Wahl und wünscht Ihm viel Erfolg in seiner neuen Aufgabe.


Streuobstschnitt beim NABU Hambrücken

Streuobst1Am Samstag, den 30.01.2016 trafen sich ca. 20 Streuobst-Interessierte auf der Streuobstfläche des NABU am Ortsrand von Hambrücken. Die NABU Gruppe Hambrücken hatte zu dem Termin gerufen, um zum einen den dortigen Obstbäumen einen Erziehungsschnitt zukommen zu lassen und zum anderen um Interessierte in den Baumschnitt einzuführen. Hierfür waren mit Günther Kolb und Kathrin Baumgärtner zwei ausgesprochene Fachleute vor Ort.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden der NABU Gruppe Hambrücken Franz Debatin ging es auch gleich ans Werk. Zunächst wurden die Grundlagen des fachgerechten Baumschnitts am praktischen Anschauungsobjekt erläutert, bevor jeder Teilnehmer sich selbst am Schnitt versuchen konnte. Nach getaner Arbeit wurden die Ergebnisse gemeinsam durchgesprochen und an der ein oder anderen Stelle noch ein Nachbesserung vom Experten vorgenommen.Streuobst2

Zum leiblichen Wohl durfte bei diesem Einsatz natürlich ein Schluck Apfelsaft der Streuobstinitiative Karlsruhe nicht fehlen. Nach etwa 2,5 h lehrreicher Veranstaltung war der Grobschnitt an allen Bäumen der Fläche erledigt, so dass in den folgenden Wochen nur noch Feinarbeiten anstehen.

Die NABU Gruppe Hambrücken bedankt sich bei allen Teilnehmern und vor allem bei Günther Kolb für die fachmännische Unterstützung und hofft auf eine gute Ernte im Jahr 2016.


NABU Hambrücken auf der LVV in Stuttgart

Vertreter des NABU Hambrücken gemeinsam mit NABU Präsident Olaf Tschimpke (rechts) und dem Landesvorsitzenden Andre Baumann (2. von rechts) auf der LVV.

Vertreter des NABU Hambrücken gemeinsam mit NABU Präsident Olaf Tschimpke (rechts) und dem Landesvorsitzenden Andre Baumann (2. von rechts) auf der LVV.

Vertreter der NABU Gruppe Hambrücken besuchten am Samstag, den 21.11.2015 die Landesvertreterversammlung (LVV) in Stuttgart. Im Rahmen der Veranstaltung wurde über die Arbeit des NABU´s in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr berichtet. Darüber hinaus fanden Wahlen verschiedener Vorstandspositionen statt, wobei die Delegierten der knapp 250 NABU-Gruppen in Baden-Württemberg Andre Baumann einstimmig für weitere vier Jahre zum NABU-Landesvorsitzenden gewählt haben.

Die NABU Gruppe Hambrücken gratuliert Andre Baumann zu seiner Wiederwahl und wünscht weiterhin viel Erfolg und eine gute Zusammenarbeit.

Unter den Gratulierenden befanden sich auch der NABU Präsident Olaf Tschimpke und Umweltminister Franz Untersteller. Beide diskutierten am Nachmittag mit den NABU-Aktiven über die Energiewende, die auch im NABU für viel Gesprächsbedarf sorgt.

Der Tag in Stuttgart klang mit einem unterhaltsamen Programm aus, in dessen Rahmen der 50-jährige Geburtstag des NABU in Baden-Württemberg gefeiert wurde. Dieser ist mit über 85.000 Mitgliedern mittlerweile der bundesweit größte NABU-Landesverband.


NABU pflegt Streuobstwiese

Arbeitseinsatz Streuobstpflege

Arbeitseinsatz Streuobstpflege

Nachdem Ende Juni bereits in Zusammenarbeit von NABU und NAJU das Streuobstgrundstück des NABU in der Saalbachniederung gemäht und abgeräumt wurde stand Anfang Juli noch eine weitere Streuobstwiese auf dem Programm. Dabei handelte es sich um ein Grundstück mit verschiedenen Obstbäumen am Ortsrand von Hambrücken, die vor mehreren Jahren in Rahmen des Biotopvernetzungsarbeitskreises von Gemeinde und NABU angelegt wurde. Einige fleißige Helfer (zugegebenermaßen in diesem Fall vor allem Helferinnen) fanden sich am Vormittag des 04. Juli trotz heißer Temperaturen auf der Fläche ein, um das zuvor gemähte Gras zusammenzurechen.

Der NABU Hambrücken bedankt sich bei allen, die sich an dem Arbeitseinsatz beteiligt haben.


Arbeitseinsatz von NABU und NAJU zum Schutz der Westlichen Dornschrecke

Arbeitseinsatz zum Schutz der Westlichen Dornschrecke

Arbeitseinsatz zum Schutz der Westlichen Dornschrecke

Am 15. November standder letzte Arbeitseinsatz des NABU Hambrücken für dieses Jahr auf dem Programm. Gemeinsam mit den Kindern der NAJU-Gruppe trafen wir uns bei der Renaturierungszone des Karlsdorfer Baggersees. Hier befindet sich der Lebensraum der „Westlichen Dornschrecke“, sie gilt nach der Roten Liste als hochgradig gefährdet und steht deshalb unter einem besonderen Schutz. Diese Heuschreckenart ernährt sich vorwiegend von niederen Pflanzen wie Algen und Moose. Sie ist an ein feucht- nasses Milieu gebunden und lebt in feuchten Sandgruben und auf Schlickflächen in unmittelbarer Nähe zum Wasser.

Ziel des Einsatzes war es den jungen Weiden- und Pappeln zu Leibe zu Rücken, die sich im Uferbereich der angelegten Tümpel ausbreiten und damit den dortigen Sandlebensraum einschränken. Mit Ast- und Heckenschere bewaffnet machten sich die einen an die schon etwas stärkeren Gehölze, während andere die jungen Keimlinge direkt am Ufer auszupften. Darüber hinaus wurden flächige Sandbereiche aufgehakt, so dass dort wieder ein offener Sandboden entstand. Das ruhige Herbstwetter tat sein Übriges, so dass an diesem Vormittag alle so richtig ins Schwitzen kamen.

In den 2 Stunden haben wir gemeinsam den Auftrag vom Regierungspräsidium Karlsruhe erfolgreich umsetzen können. Die NABU Gruppe Hambrücken bedankt sich bei allen fleißigen Helfern.

Alle fleißigen Helfer

Alle fleißigen Helfer


Ein gelungener Tag beim NABU Familienfest

Apfelpressen beim Familienfest an der Grillhütte

Apfelpressen beim Familienfest an der Grillhütte

Am 27. September veranstalteten der NABU und die NAJU Hambrücken wieder einmal ihr alljährliches Familienfest. Bei herrlichstem Spätsommerwetter kamen zahlreiche Mitglieder und Freunde des Vereins – sowohl groß als auch klein – bei der Grillhütte zusammen, um einen Tag ganz im Zeichen des Apfels zu verbringen. Im Vorfeld des Termins hatten Mitglieder unserer NABU Gruppe Äpfel gesammelt, die uns der Natur und Heimatverein Östringen freundlicherweise zur Verfügung stellte. Diese wurden dann im Rahmen des Familienfestes unter mithilfe zahlreicher fleißiger Helfer mit viel Spaß gemahlen und anschließend zu frischem Saft gepresst. Trotz kleinerer technischer Probleme konnte sich das Ergebnis sehen lassen und alle genossen die Früchte Ihrer Arbeit.

Neben dem Saftpressen wurden den Gästen auch zahlreiche weitere Unterhaltungsmöglichkeiten geboten, wie z.B. verschiedenste Spiele oder eingerichtete Balancierseile. Eine große Anziehungskraft  für alle Altersklassen hatte wie in jedem Jahr auch der zentrale Feuerplatz, wo der ein oder andere Marshmallow ein Raub der Flammen wurde.

Auch für das leibliche Wohl war wieder einmal bestens gesorgt. Es standen Steaks, Würste, Salate und zum Abschluß Kuchen zur Verfügung, so dass niemand zu kurz kam. In diesem Zusammenhang ein großes Dankeschön an unsere Grillmeister.

Der NABU Hambrücken bedankt sich bei allen, die zum guten Gelingen dieses Tages beigetragen haben und freut sich schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.


Versammlung der Störche in den Saalbachwiesen

Versammlung der Störche auf den Wiesen der Saalbachniederung

Versammlung der Störche auf den Wiesen der Saalbachniederung (Foto:Lechner)

In der letzten Augustwoche konnte man in der Saalbachniederung ein seltenes Naturschauspiel bestaunen. Mehrere Tage lang hielten sich auf den Saalbachwiesen über einhundert Störche gleichzeitig auf, um Futter zu suchen. Nach ergiebigen Regenfällen standen die NABU Wiesen am Saalbach unter Wasser und einige Tage später haben Landwirte auch noch die Wiesen gemäht. Diese günstigen Nahrungsbedingungen ließen sich die Störche aus nah und fern nicht entgehen. Für den NABU Hamrücken ist es ein große Freude zu sehen, wie positiv sich seine Anstrengungen für das weiträumige und unzersiedelte Wiesengelände in der Saalbachniederung auswirken. Erwartungsgemäß werden die Störche in den nächsten Tagen ihre Reise in den Süden antreten.

Überlutung der Wiesenflächen in der wechselfeuchten Überflutungsfläche auf NABU Grund

Überlutung der Wiesenflächen in der wechselfeuchten Überflutungsfläche auf NABU Grund (Foto: Debatin)


Arbeitseinsatz Streuobstgrundstück

Pflege NABU Streuobstgrundstück

Pflege NABU Streuobstgrundstück

Am vergangenen Samstag fand der alljährliche Sommer-Einsatz zur Pflege des NABU-Streuobstgrundstückes in der Saalbachniederung statt. Ziel des Einsatzes war es das tags zuvor gemähte Mahdgut auf der Fläche zusammenzurechen. Hierzu fanden sich 5 fleißige Helfer am Morgen in der Saalbachniederung ein, so dass die Arbeit zügig erledigt war und die gesammelte Mannschaft danach zum gemütlichen Teil übergehen konnte, der natürlich auch nicht fehlen darf.

Mit dem NABU-Streuobstgrundstück pflegt die NABU-Gruppe Hambrücken eines der wenigen Streuobstgrundstücke in der Niederung mit einem gemischten Baumbestand von alten und jüngeren Bäumen. Der Verein ist dabei darum bemüht auch alte tote Bäume zunächst noch als Habitate für diverse Insekten und damit wiederum Nahrungsbäume auf der Fläche zu belassen.


NABU Gruppe Walldorf-Sandhausen unterstützt Naturschutzprojekt Saalbachniederung mit 1000,-€

Die Anstrengungen der NABU Gruppe Hambrücken für die Saalbachniederung haben vor kurzem eine besondere Wertschätzung erfahren. Unerwartet teilte die NABU Gruppe Walldorf-Sandhausen mit, dass ihre Vorstandschaft beschlossen hat, das Engagement des NABU Hambrücken für das größte zusammenhängende Wiesengelände in Nordbaden mit 1000,-€ zu unterstützen. Der Betrag ist für weitere Landkäufe in der Saalbachniederung durch unseren Verein zu verwenden. Wir bedanken uns bei der NABU Gruppe Walldorf-Sandhausen recht herzlich für diese finanzielle Zuwendung.
Bereits seit Jahrzehnten schrumpft der Lebensraum für unsere einheimischen Tier- und Pflanzenarten durch die Verbauung und Zersiedelung der Landschaft, durch die intensive Landwirtschaft sowie den enormen Freizeitdruck immer weiter zusammen, wodurch mehr und mehr Arten gefährdet werden oder sogar bereits ganz verschwunden sind. Der NABU Hambrücken will diesem besorgniserregenden Artenrückgang nicht tatenlos zusehen. Vielmehr arbeitet unser Verein unermüdlich daran, dass diesem Negativtrend endlich ein wirkungsvolles Naturschutzprojekt entgegengestellt wird und setzt hierbei vor allem auf das großflächige und unzersiedelte Wiesengebiet in der Saalbachniederung. Zur Sicherung des dortigen naturschutzfachlich wertvollen Lebensraumes wurden mit Unterstützung der Naturschutzbehörden sowie vieler Naturfreunde bereich zahlreiche Wiesengrundstücke erworben. Dies hat gleichzeitig eine Weiterentwicklung des Naturschutzprojektes ermöglicht, wie z.B. die Einrichtung einer wechselfeuchten Überflutungszone durch die Stadt Bruchsal auf Flächen des NABU Hambrücken.
Wir sind stolz darauf, dass unser Engagement für den Naturschutz von so vielen Menschen und Naturschutzgruppen als richtungsweisend angesehen und gefördert wird, wie das oben erwähnte Beispiel der NABU Gruppe Walldorf-Sandhausen zeigt.
Informationen zur NABU Gruppe Walldorf-Sandhausen finden Sie hier.