Draußen


Wir suchen Verstärkung!   Vor kurzem aktualisiert!

Werde unser neue Teamer!

Du bist gern draußen und kennst dich dort auch mit der Tier-  und Pflanzenwelt aus? Du möchtest deine Begeisterung für die Natur an die nächste Generation weitergeben? Dann komm doch zu uns! Wir suchen Unterstützung für unser Team.

Die NAJU Gruppe trifft sich einmal im Monat und nimmt auch gern an anderen, passenden, Aktionen der Gemeinde oder des NABU teil.

Die Kinder sind zwischen 5 und 11 Jahren alt. Die Themen der Treffen besprechen wir gemeinsam und sind angepasst an die jeweilige Jahreszeit. Wir haben immer eine Mischung von Spielen, Input und Experimente, um den Forschersinn der Kinder zu fördern.

Wir, das sind Raphael Brenner, Erzieher in Ausbildung und Insekten Scout und Nora Leipner, Waldpädagogin und Leitung eines Waldkindergartens.

Wenn du dich angesprochen fühlst, melde dich gern unter naju@nabu-hambruecken.de

Solltest du dir noch nicht sichersein, komm gern einfach mal mit uns mit


Plätzchen und Punsch Party

Letzten Samstag war unser letztes Treffen in diesem Jahr. Das haben wir genutzt, um die ganze Familie zu einer weihnachtlichen „Plätzchen und Punschparty“ einzuladen.

Bei milden Temperaturen saßen wir gemeinsam beisammen zum Plaudern. Außerdem hatte jeder die Möglichkeit mit Naturmaterialien weihnachtliche Gestecke zu kreieren. Es lagen verschiedene Zapfen bereit und Nadelzweige, aber auch kleine Figürchen, die man noch mit Stiften nachgestalten konnte. 

Gemeinsames werkeln in weihnachtlicher Stimmung

Außerdem gab es getrocknete Organgen-, Zitronen-, Limetten- und Pampelmusenscheiben. Diese waren ein schöner Anlass die Geruchssinne etwas zu schulen – kannst du die Scheiben alle blind auseinanderhalten? Das war gar nicht mal so einfach!

Nach dem Basteln haben wir uns mit Punsch, Kakao und selbstgebackenen Plätzchen gestärkt.

Anschließend ging es natürlich auch kurz in den Wald für ein kurzes Spiel. Die TeilnehmerInnen hatten die Gelegenheit hautnah nachzuempfinden, wie es sich anfühlt, im Winterwald ein Reh zu sein.  In der Rolle des Rehes wurde man immer wieder von lauten Menschen im Wald erschreckt und musste den sicheren Platz verlassen. Das Futterangebot ist leider sehr gering im Winter, ein Hochschrecken macht jedoch sehr hungrig. Wir konnten, ganz außer Atem, anschließend zurück zu Punsch und Plätzen. Die Rehe, einmal aufgeschreckt, müssen Stärkung finden und wieder ein ruhigen Platz suchen. Denkt daran, wenn ihr das nächste mal im Wald unterwegs seid und seid besonders leise und achtsam – die Waldtiere werden es euch danken.

Zum Abschluss gab es ein alten Klassiker: wir haben das Zeckenspiel gespielt! Mit Klammern ausgestattet hatten die „Zecken“ die Aufgabe sich an die „Menschen“, die durch Augenbinden nicht sehen konnten, anzuschleichen und die Klammer an der Kleidung unbemerkt zu befestigen. Immer wieder spannend, wie viele Klammer sich doch unbemerkt anbringen lassen.

Weihnachtliches Gesteck

Wir wünschen allen eine zauberhafte Weihnachtszeit. Vergesst nicht Durchzuatmen und Ruhe zu finden. Dann kann man gut gestärkt ins Neue Jahr 2024 starten.

Unser erster Termin im neuen Jahr ist am Samstag, den 20.01.2024. Meldet euch gern unter naju@nabu-hambruecken.de an. Wir freuen uns auf euch!


Auf den Spuren der Wildkatze

Das erste Treffen im neuen Jahr drehte sich rund um die Wildkatze. Eine Tierart die stark bedroht ist, da ihr Lebensraum immer weiter schrumpft. Gleichzeitig ist es eine Art, die kaum wahrgenommen wird, da die Wildkatze sehr scheu ist und bei flüchtigen Sichtungen nur schwer von einer Hauskatze zu unterscheiden ist.

Genau diese Unterschiede haben wir uns zunächst genauer angeschaut. Wildkatzenbabies werden nicht selten, aus falsch verstandenen Übereifer den Kleinen helfen zu wollen,  zum Tierheim gebracht werden. Die Katzenmutter ist dabei oft nur auf Futtersuche. Immerhin fressen Wildkatzen bis zu 12 Mäuse am Tag. Im Herbst jagen sie sehr viel mehr um sich den nötigen Winterspeck anzufressen, das ist die beste Zeit eine Wildkatze zu sichten.

Wie schwer es ist, sich als Wildkatze an die Beute anzuschleichen, haben wir hautnah in einem Spiel erlebt. In der Kreismitte stand ein Kind mit Augenbinde (als Maus). Nun galt es  sich lautlos anzuschleichen und das auf all den Laubblättern am Boden. Gar nicht so einfach.  Einer der Gründe, warum die Wildkatze ein großes  Revier(bis zu 4000 Fußballfelder!) mit viel Gebüsch und Versteckmöglichkeiten bevorzugt.

Mithilfe von Bildkarten und einem Seil konnte sehr gut verdeutlicht werden wie schnell der Lebensraum der Wildkatze schrumpft.

Damit Wissenschaftler das Vorkommen der Wildkatze besser untersuchen können, haben sie Stöcke mit Lockstoffen (Baldrian) im Wald aufgestellt. Die Wildkatzen werden angelockt und reiben sich an den Stöcken. Die daran haftenden Haare können anschließend im Labor den einzelnen Individuen zugeordnet werden.  Auch wir haben eine Duftprobe genommen – doch so wirklich angenehm roch es für uns Menschen nicht.

Eine Duftprobe – können wir Baldrian von Zitronengras unterscheiden?
Passend zum Thema ging es dann natürlich auch zur Wildkatzenstation des neuen Biodiversitätspfades.

Das nächste Treffen findet am Samstag, den 11.02. statt. Thema wird Regen und das Wetter im Allgemeinen sein. Mit Experimenten gehen wir spannenden Fragen wie „Ist Regen am Meer salzig?“ nach. Anmeldung und weitere Informationen unter naju@nabu-hambruecken.de