Unser Verein

alle Informationen rund um die NABU Gruppe Hambrücken


Storchenberingung mit Regierungspräsidentin und Oberbürgermeisterin

Storchenberingung mit Regierungspräsidentin Kressl (vorne rechts) und Oberbürgermeisterin Petzold-Schick (vorne, 2. von links)

Auf Einladung des NABU kamen am 08. Juni Regierungspräsidentin Nicolette Kressl, NABU Landesvorsitzender Johannes Enssle und die Oberbürgermeisterin der Stadt Bruchsal Frau Petzold- Schick nach Hambrücken, um die Beringung eines Jungstorches hautnah mitzuerleben. Die Gemeinde Hambrücken wurde durch Sarah Fröhlich von der Abt. Umwelt und Bauen vertreten. Von Seiten des NABU Hambrücken haben Martina Pfersching, Franz Debatin und Karl Notheis teilgenommen. Auch der Vorsitzende des NABU Kreisverbandes Karlsruhe Hans-Otto Gässler war anwesend. Johannes Enssle begrüßte die Gäste und im Anschluss wurde der Jungstorch auf dem Nest im Gewann Peterswiesen vom amtlichen Beringer Fritz Meier und Regierungspräsidentin Kressl beringt. Im Nest befand sich noch ein unbefruchtetes Ei, welches entnommen wurde. Damit hat in diesem Jahr ausgerechnet das Storchenpaar in Hambrücken einen Jungstorch großgezogen, bei dem der NABU Hambrücken am meisten gebangt hat. Schließlich war unserem Verein bekannt, dass dieser Storchenmann erst im Jahr 2015 in Bornheim aus dem Ei geschlüpft ist. Leider hatte das ebenfalls vom NABU Hambrücken betreute Storchenpaar in der Saalbachniederung und im Gewann Bastwiesen bei der Aufzucht ihrer Jungen in diesem Jahr keinen Erfolg.

Regierungspräsidentin Kressl und NABU Landesvorsitzender Enssle genießen den Blick über die Saalbachniederung.

Nach der Beringung in Hambrücken fuhren die Teilnehmer in die Saalbachniederung, wo sie von Johannes Enssle und Franz Debatin über den aktuellen Stand dieses besonderen Naturschutzprojektes informiert wurden. Erfreulicherweise stand auch dort noch der LKW Hubsteiger der EnBW zur Verfügung. Dadurch konnten neben dem Fahrer immer jeweils zwei Personen in den Korb steigen und sich hochfahren lassen, um die großflächige und unzersiedelte Saalbachwiesenlandschaft einmal aus 20 Meter Höhe anschauen zu können. Es gab keinen einzigen Teilnehmer, der hiervon keinen Gebrauch machte und alle waren begeistert von diesem Ausblick. Der NABU Hambrücken bedankte sich zum Abschluss bei allen Personen recht herzlich für Ihr Interesse an seinem Naturschutzengagement.


NABU diskutiert mit Landtagsabgeordneten geplante Mittelkürzungen im Naturschutzhaushalt

Vertreter des NABU Hambrücken, des NABU Kreisverbandes und der AGNUS Bruchsal im Gespräch mit den Landtagsabgeordneten.

Am 19. Mai trafen sich der NABU Kreisverband Karlsruhe und Vertreter der kreisangehörigen NABU Gruppen mit den beiden Landtagsabgeordneten Ulli Hockenberger und Jochim Kößler (beide CDU) in Hambrücken zu einem gemeinsamen Austausch bezüglich der geplanten Kürzungen im Naturschutzhaushalt des Landes Baden-Württemberg.

Hintergrund ist der, dass der Naturschutzhaushalt, der selbst nur ca. 0,13% des Gesamthaushalts ausmacht, nach den lange notwendigen Steigerungen in den letzten Jahren nun wiederum überproportional gekürzt werden soll.

Die Auswirkungen einer solchen Mittelkürzungen wurden den Abgeordneten anhand von Beispielen aus dem Landkreis erörtert, um die Situation besser zur verdeutlichen. Man vereinbarte diesbezüglich weiter in Kontakt zu bleiben.

Zum Abschluss der Veranstaltung fand noch eine Exkursion in die naheliegende Saalbachniederung statt, um den Wert erfolgreicher Naturschutzarbeit vor Ort zu demonstrieren.


NABU Gruppe Hambrücken bei der Stunde der Gartenvögel

Der NABU Hambrücken bei der Vogelbeobachtung

Der NABU- Bundesverband hatte vom 12.05. – 14.05. zur Stunde der Gartenvögel aufgerufen. In ganz Deutschland wurden Naturfreunde darum gebeten, innerhalb dieser 3 Tage eine Stunde lang die Vögel im Garten zu zählen und die Ergebnisse mitzuteilen. Daraus werden wertvolle Informationen über die Zu- oder Abnahme der verschiedenen Vogelarten gewonnen.

Auch der NABU Hambrücken hat mitgewirkt. Am 13. Mai trafen sich interessierte Mitglieder unseres Vereins im Garten bei Lore und Peter Breuer. In einer Stunde konnten wir insgesamt 23 verschiedene Vogelarten feststellen, zählen und danach Bilanz ziehen. Absolute Spitzenreiter bezüglich der Anzahl waren Haussperling und Star mit jeweils über 20 Sichtungen. Besorgniserregend ist die Bestandsentwicklung bei den Schwalben. Trotz bestem Wetter wurden lediglich eine Rauchschwalbe, zwei Mehlschwalben und zwei Mauersegler am Himmel festgestellt. Nachweislich nehmen die Bestände dieser Vogelarten in Hambrücken weiterhin dramatisch ab. Auch Kohlmeise, Blaumeise und Hausrotschwanz werden weniger beobachtet. Auf jeden Fall hat die Vogelbeobachtung den Teilnehmern sehr viel Spaß gemacht. Im nächsten Jahr ist der NABU Hambrücken wieder dabei.

Wir bedanken uns bei Lore und Peter Breuer recht herzlich für das begleitende Frühstück.


NABU mit Bundestagsabgeordnetem Gutting auf Erkundungstour durch die Saalbachniederung

Hans-Otto Gässler, Artur Bossert (beide NABU Kreisverband), MdB Olav Gutting, Peter Garbe (AGNUS), Franz Debatin (NABU Hambrücken)

CDU-Politiker: Schutz der Saalbachniederung ist wichtiger Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung

Raus aus dem Plenarsaal, rein in die Natur: Der Bundestagsabgeordnete Olav Gutting hat am Donnerstag, den 04.05.2017 gemeinsam mit NABU-Aktiven und Peter Garbe (Agnus Bruchsal) die Saalbachniederung erkundet. Zwei Stunden lang zeigten der Vorsitzende des NABU Hambrücken Franz Debatin und seine NABU-Kollegen, was dieses Gebiet so wertvoll macht. „So große zusammenhängende Wiesenflächen mit Flachgewässern sind heutzutage etwas ganz Besonderes. Deshalb leben hier viele Pflanzen und Tiere, die anderswo in Baden-Württemberg kaum zu beobachten sind. Durchziehende Steppenweihen, Sumpfohreulen und Zwergschnepfen, brütende Drosselrohrsänger –­ das sind echte Raritäten, die uns Naturschützern das Herz aufgehen lassen“, sagt Debatin.

Das beeindruckte auch Olav Gutting, der sich trotz des durchwachsenen Wetters ein gutes Bild machen konnte. „Es ist faszinierend: Inmitten unserer dicht besiedelten Region mit viel Industrie und großen Verkehrstrassen ist hier unter Federführung des NABU ein Naturparadies entstanden. Respekt für diesen großen ehrenamtlichen Einsatz!“ sagte der Parlamentarier. „Wer wie wir heute diese Flächen mit eigenen Augen sieht, dem ist klar, warum es höchste Zeit ist, dass die Saalbachniederung Naturschutzgebiet wird. Ich werde mich dafür einsetzen, dass diese Perle meines Wahlkreises erhalten bleibt und den Schutz erhält, den sie verdient. Denn die Bewahrung der Schöpfung ist mir als CDU-Politiker und stellvertretendem Mitglied im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages besonders wichtig.“

 


Neue Infotafeln für Besucher der Saalbachniederung

Hans-Otto Gässler (NABU Kreisvorsitzender), Dr. Katrin Fritzsch (Projekt Lebensader Oberrhein), Franz Debatin, Manfred Debatin (NABU Hambrücken) bei der Einweihung der neuen Tafeln.

Im Jahr 2004 enthüllte Willi Stächele, damals Baden-Württembergs Minister für Ernährung und Ländlicher Raum, in der Saalbachniederung zwei Infotafeln. Jeweils am Heuweg und vor dem Feuchtgebiet am Saalbach wurde seither auf den Tafeln die große Bedeutung der weiträumigen Wiesenlandschaft für den Naturschutz erläutert und auf das Engagement des NABU hingewiesen. Vor kurzem wurden an gleicher Stelle neue Tafeln angebracht. „Willkommen im Hotspot der biologischen Vielfalt“. So werden Spaziergänger und Radfahrer jetzt begrüßt, welche sich an den Tafeln über das Projekt Lebensader Oberrhein informieren. Beim Austausch der Tafeln waren Dr. Katrin Fritzsch als Projektleiterin Baden-Württemberg und Hans-Otto Gässler als Vorsitzender des NABU Kreisverbandes Karlsruhe zugegen. Deutschlandweit gibt es 30 „Hotspots der biologischen Vielfalt“, Regionen mit einem besonderen Reichtum charakteristischer Lebensräume, Tier- und Pflanzenarten. Mitten in einer dieser Regionen befindet sich der Hotspot „Nördliche Oberrheinebene mit Hardplatten“, wozu auch die Saalbachniederung gehört. Dort wurde im Dezember 2016 auf Flächen des NABU eine große Maßnahme zur Erweiterung der Flachgewässer umgesetzt.
Hintergrund : Projekt „Lebensader Oberrhein-Naturvielfalt von nass bis trocken“:

Infotafel am Eingang zu den Saalbachwiesen.

Das Projekt „Lebensader Oberrhein-Naturvielfalt von nass bis trocken“ wurde im Oktober 2013 gestartet und läuft bis September 2019. Drei Bundesländer (Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen) haben Anteil am Projektgebiet im Biodiversitäts-„Hotspot“ am nördlichen Oberrhein. Zur Umsetzung der Naturschutzmaßnahmen haben sich die NABU-Landesverbände Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zusammengeschlossen. Das Projektvolumen beträgt insgesamt rund fünf Millionen Euro. Das Projekt wird durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert. Die Ausgaben werden zu 75 Prozent vom BUMB über das „Bundesprogramm Biologische Vielfalt“ und zu 15 Prozent von den Umweltministerien in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg getragen. Zehn Prozent der Kosten übernimmt der NABU selbst.
Weitere Informationen: www.lebensader-oberrhein.de


Sparkasse Kraichgau unterstützt das NABU Projekt „Saalbachniederung“ mit einer Spende

Im Rahmen der Ausstellung überreichte Sparkassenvorstand Thomas Geiß ( links) eine
Spende an den Vorsitzenden Franz Debatin (rechts) . Auch Projektleiterin Dr . Katrin Fritzsch vom NABU Baden-Württemberg dankte der
Sparkasse Kraichgau für die Unterstützung.

Neues über die Naturvielfalt vor der Haustür erfahren – das konnten Besucherinnen und Besucher der Info-Ausstellung des NABU „Lebensader Oberrhein – Naturvielfalt von nass bis trocken“ in der Sparkasse Kraichgau in Bruchsal. Das nördliche Oberrheingebiet zwischen Bingen in Rheinland-Pfalz und Bühl in Baden-Württemberg gehört zu den 30 „Hotspots“ der biologischen Vielfalt in Deutschland, die sich durch ihre besondere Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten auszeichnen. Auf einer Fläche von über 2.200 Quadratkilometern findet man einen außergewöhnlichen Reichtum an Lebensräumen.
Inmitten des länderübergreifenden Projekts „Lebensader Oberrhein“ liegt vor den Toren Bruchsals das Schutzgebiet Saalbachniederung. Die Maßnahmen knüpfen an die
erfolgreiche Arbeit der NABU-Ortsgruppe Hambrücken an, die sich mit ihrem Vorsitzenden Franz Debatin bereits seit 1985 für die Artenvielfalt in der Saalbachniederung einsetzt. Mit ihren gut 500 Hektar zählt die Saalbachniederung zu den fünf größten Wiesengebieten in Baden-Württemberg. Viele seltene Vogelarten rasten hier auf ihrem Zug und können vor dem Weiterflug Nahrung aufnehmen, andere nutzen sie als Überwinterungsgebiet. Insekten oder Amphibien sowie Feuchtwiesenpflanzen wie der Kantige Lauch profitieren ebenfalls von den Naturschutzmaßnahmen zur Wiedervernässung.
Bereits seit vielen Jahren unterstützt die Sparkasse Kraichgau das nachhaltige Engagement der NABU-Ortsgruppe Hambrücken und hat jetzt anlässlich der Ausstellungseröffnung erneut eine Spende in Höhe von 1.000 Euro überreicht.

„Die Anstrengungen für den Erhalt dieser einzigartigen Naturlandschaft in unserer Region sind bemerkenswert. Durch hohen persönlichen Einsatz wurde aus zunächst nur wenigen Hektar intakter Natur etwas Einmaliges geschaffen. Dieses Engagement wollen wir durch unsere Spende weiter unterstützen“, sagte Thomas Geiß, Vorstandsmitglied der Sparkasse Kraichgau.
Nachhaltigkeit spiele auch für die in der Region verwurzelte Sparkasse Kraichgau eine wichtige Rolle. „Wir fühlen uns für die Menschen der Region ebenso verantwortlich wie für die Umgebung, in der wir leben.“
Franz Debatin bedankte sich für die erneute Unterstützung durch die Sparkasse: „Wir setzen uns seit über 30 Jahren dafür ein, diese wertvolle Wiesenlandschaft wiederherzustellen, zu erhalten und zu entwickeln. Dass wir damit erfolgreich sind, verdanken wir nicht zuletzt
unseren vielen Unterstützerinnen und Unterstützern.“
Auch Dr. Katrin Fritzsch, Projektleiterin beim NABU Baden-Württemberg freute sich über das Engagement der Sparkasse: „Damit Naturschutz nachhaltig funktioniert, braucht es die Menschen vor Ort. Wir sind sehr froh, dass die Sparkasse Kraichgau das Projekt „Lebensader Oberrhein“ unterstützt und unsere Info-Ausstellung in ihren Räumen zeigt. “
„Lebensader Oberrhein – Naturvielfalt von nass bis trocken“ ist ein Verbundprojekt der beiden NABU-Landesverbände Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, gefördert im Rahmen des „Bundesprogrammes Biologische Vielfalt“.

Weitere Informationen: www.lebensader-oberrhein.de


Reinigung Krötengraben in Zusammenarbeit von NABU und Gemeinde Hambrücken

Mitglieder des NABU nach ihrem Einsatz zur Reinigung des Krötengrabens.

Schon seit Jahren war dem NABU Hambrücken bekannt, dass der frühere Krötengraben im Gewann Bastwiesen vor Jahrzehnten mit allerlei Müll zugeschüttet wurde. Jetzt ging ein lang gehegter Wunsch unseres Vereins in Erfüllung. In Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung, dem Landratsamt Karlsruhe und dem NABU wurde vor kurzem der komplette Müll durch den Gemeindebauhof mit Hilfe eines Baggers aus dem Graben entfernt. Dies war der letzte Schritt bei der Wiederherstellung/Renaturierung dieses Schilfgürtels in den Hambrücker Bastwiesen. Bereits in den Vorjahren wurden im Rahmen von zwei Arbeitseinstätzen in Zusammenarbeit mit der BEQUA des Landratsamtes der bestehende Schilfgürtel zum Graben hin wieder freigstellt, so dass Graben und Schilf sich wieder entwickeln können.

Bei der nun abschließenden Aktion im Bereich des Grabens sind enorme Mengen an Steinen, Ziegeln, Kunstoffsäcken, Reifen, Glasflaschen, Dämmstoffen und Eternit angefallen, welche nach Abschluss der Arbeiten durch den Gemeindebauhof noch aufwendig sortiert werden mussten.
Der NABU Hambrücken war bei der Freilegung des Grabens  im Schilfgürtel behilflich und hat nach dem Ausbaggern die noch sichtbaren Müllreste eingesammelt, diese wurden dann vom Gemeindebauhof ebenfalls abtransportiert. Wir bedanken uns beim Bauhofleiter Rheinhard Notheisen recht herzlich für die gute Zusammenarbeit bei der Durchführung der Arbeiten.

Unsere Landschaft ist keine Müllkippe, wir appelieren an alle Bürger dafür Sorge zu tragen, dass sich eine derartige Umweltverschmutzung nicht wiederholt.


Rückblick 2016

Im Jahr 2016 konnten weitere 2,5 ha Wiesenflächen in der Saalbachniederung für den Naturschutz gesichert werden. Darunter befand sich auch ein ehemaliges Freizeitgrundstück, das von unserem Verein renaturiert wurde.

Die Natur dankt uns unseren Einsatz durch Erstnachweise in der Saalbachniederung, die die Bedeutung des Gebietes weiter unterstreichen. Es konnten z.B. Säbelschnäbler, Sandregenpfeifer, Zwergdommel, Alpenstrandläufer und Sichelstrandläufer in den Feuchtflächen beobachtet werden. Darüber hinaus balzten über drei Wochen Wachtelkönige in den Wiesen und wir konnten wiederum eine erfolgreiche Brut des Drosselrohrsängers nachweisen. Auch unser Storchenpaar war wiederum erfolgreich.

Unser Verein und das Naturschutzprojekt wurde von zahlreichen Spendern unterstützt, bei denen wir uns ganz herzlich bedanken. Im letzten Jahr erhielten wir u.a. eine Spende der LNV-Stiftung und konnten beim dm-Wettbewerb „Helfer-Herzen“ einen Preis erhalten.

Mehrere Arbeitseinsätze wurden von unserem Verein durchgeführt zur Pflege der vereinseigenen Flächen mit Streuobstbestand und zum Amphibienschutz im Frühjar. Hier wurden mit Hilfe zahlreicher hochmotivierter Helfer 1300 Erdkröten auf der Hinwanderung und ca. 900 auf der Rückwanderung gezählt.

Ein wichtiger Teil des Enagements unseres Vereins besteht auch in den regelmäßigen Treffen der NAJU-Kindergruppe, die das Ganze Jahr über versucht den Wert der Natur bereits den Kleinsten spielerisch zu vermitteln. 2016 konnte die NAJU dafür den 3. Platz beim Kreisumweltschutzpreis erzielen.


Schaffung neuer Flachgewässer in der Saalbachniederung

„Lebensader Oberrhein“ wertet wertvolle Wiesenlandschaft weiter auf

Neue Flachgewässer in der Saalbachniederung

In der Saalbachniederung fanden im Dezember Bauarbeiten im Zeichen des Naturschutzes statt. Im Rahmen des länderübergreifenden Projekts „Lebensader Oberrhein – Naturvielfalt von nass bis trocken“ entstand neuer Lebensraum für gefährdete Arten. „Dazu vergrößerten wir eine bereits vorhandene Flachwasserzone und legten zusätzlich eine weitere an“, berichtet Michael Hug vom Bühler Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz, der die Arbeiten betreute. Führt der Saalbach viel Wasser, überflutet er die neu geschaffenen Flächen. Solche Bereiche brauchen viele Vogelarten als Brut-, Rast- und Nahrungsflächen.

Baggerarbeiten in der Saalbachniederung

Die Saalbachniederung liegt mitten in einem von bundesweit 30 „Hotspots“, die sich durch ihre besondere Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten sowie Lebensräumen auszeichnen. Viele seltene Vogelarten wie Grünschenkel oder Bekassine rasten hier auf dem Zug und können vor ihrem Weiterflug Nahrung aufnehmen, andere nutzen sie als Überwinterungsgebiet. Insekten oder Amphibien sowie Feuchtwiesenpflanzen wie der Kantige Lauch profitieren ebenfalls von den Naturschutzmaßnahmen zur Wiedervernässung.

„Bitte nehmen Sie Rücksicht und helfen Sie mit, die einzigartige Natur hier in der Saalbachniederung zu schützen“, ist deshalb der eindringliche Appell von Gebietsexperte Franz Debatin (NABU Hambrücken). Er setzt sich mit dem NABU Hambrücken bereits seit 1985 dafür ein, die Wiesenlandschaft in der Saalbachniederung wiederherzustellen, zu erhalten und zu entwickeln. An diese erfolgreiche Arbeit knüpfen die Maßnahmen im Rahmen des Projekts an.

Weitere Informationen über das Projekt „Lebensader Oberrhein“ finden Sie hier.


NABU Hambrücken renaturiert ehemalige Freizeitgrundstücke in der Saalbachniederung

Mitglieder der NABU Gruppe Hambrücken im Einsatz für die Natur.

Mitglieder der NABU Gruppe Hambrücken im Einsatz für die Natur.

Kein Zweifel, es ist ein besonders schönes Stück Fleckchen Erde dort draußen in der Saalbachniederung. Durch die extensive Nutzung des großflächigen Wiesengebietes nimmt die Artenvielfalt zu und auch das inzwischen wieder nahezu unbeeinträchtigte Landschaftsbild besitzt im dicht besiedelten Nordbaden ein Alleinstellungsmerkmal. Maßgeblich hierzu beigetragen hat der NABU Hambrücken, der seit seiner Gründungsversammlung im Jahr 1993 keine Kosten und Mühen scheut, um in der Saalbachniederung ein Rückzugsgebiet für gefährdete Wiesenvögel wie z.B. Feldlerche, Grauammer, Wachtel und Schafstelze zu schaffen. Diese Bodenbrüter benötigen offene und ungestörte Lebensräume. Um ihnen zu helfen, hat unser Verein in der Saalbachniederung im Laufe der Jahre zahlreiche Freizeitgrundstücke erworben, um sie anschließend zu renaturieren. Vor wenigen Wochen hat der NABU Hambrücken in Absprache mit dem Landratsamt Karlsruhe damit begonnen, auf zwei weiteren Grundstücken links des Saalbaches all das zu entfernen, was in einem rechtskräftig ausgewiesenen Landschaftsschutzgebiet, Fauna – Flora – Habitat und Vogelschutzgebiet nichts verloren hat. Nachdem eine von unserem Verein beauftragte Firma zunächst eine Betonplatte und Streifenfundamente beseitigte, wurden von unseren Mitgliedern in mehreren Arbeitseinsätzen allein über drei Tonnen Betonsteine, zusätzlich Stahlpfosten, Zäune, Verschläge und sonstiger Unrat entsorgt. Als nächstes werden die nicht einheimischen Thujagehölze entfernt, anschließend das Grundstück eingeebnet. Im Frühjahr erfolgt dann noch die Einsaat mit einer geeigneten Wiesensamenmischung. Dann wird nichts mehr auf eine jahrzehntelange Beeinträchtigung des Landschaftsbildes hindeuten und der NABU Hambrücken hat eine weitere Chance genutzt, das Naturschutzprojekt Saalbachniederung aufzuwerten.

Wir danken allen Helfern unseres Vereins recht herzlich für ihren Einsatz bei der Renaturierung der beiden Grundstücke.