Wald


Auf der Spur des Frühlings…   Vor kurzem aktualisiert!

Diesmal sollten die NAJU Kinder den Frühling suchen und erkennen. Bei bereits sommerhaften Temperaturen haben wir uns auf den Weg gemacht, um herauszufinden woran man denn den Frühling gut erkennt.

Die Kinder wussten wieder schon so einiges  von  ganz allein: Der Frühling zeigt sich am frischen Grün der Pflanzen und die Wildbienen sind wieder aktiv. Die Käfer fliegen umher, besonders der Maikäfer ist schon gut zu beobachten und macht sich an manchen lauen Abenden in Massen auf den Weg.

Zum Einstellen der Sinne, haben wir zunächst die Augen etwas entlastet und mir Hilfe von kleinen Gegenständen aus der Natur hat jeder ein Partner allein durch fühlen mit den Händen gesucht und gefunden. Anschließend wurde man blind, als Kamera, einen bestimmten Ort im Wald geführt. Dort wurde die Kamera ausgelöst,  das blinde Kind durfte die Augenbinde kurz lüften, anschließend ging es wieder blind zum Ausgangspunkt. Die Aufgabe war es, den Ort des Fotos wieder zu finden.  Gar nicht so einfach, da die führenden Kinder auch gute Ideen hatten, ihre „Kamera“ an der Nase herumzuführen.

Ein entspannter Spaziergang durch den Wald

Danach haben wir ein Spaziergang durch den Wald gemacht – gemütlich und langsam – nur so kann man auch wirklich Frühlingszeichen entdecken: Angeknabberte Blätter, langesame Käfer am Boden, Losung (Kot der Tiere), Fraßspuren auf Ästen.

Besonders hat uns gefreut, dass wir auch ein Ölkäfer gesehen haben. Um dieses Tier sind grade so einige unschöne Gerüchte im Umlauf. Ein tolles Insekt, dass man lieber nicht essen sollte – aber wer isst schon Käfer im Wald? Außerdem sollte er auf keinen Fall gequetscht werden, da sonst dein giftiges Öl austritt, das zu Hautausschlägen führen kann. Aber auch das sollte man mit keinem Tier machen, da dies tödlich endet.

ein männlicher Ölkäfer – gut an den geknickten Fühlern zu erkennen

Ein nicht zu übersehendes Zeichen für den Frühling sind die vielen Frühblüher, von denen viele auch sehr schmackhaft sind: Gundermann, Taubnessel, Bärlauch, Schaumkraut und viele mehr. Diese haben die Kinder auf Klebekarten zu zauberhaften Kunstwerken verwandelt.

Den Frühling auf klebenden Karten eingefangen

Allerdings sind nun auch die Zecken wieder vermehrt unterwegs – daher ist es wichtig, sich nach jedem Waldspaziergang gründlich zu untersuchen und die Zecken schnellstmöglich zu entfernen.

Unser nächstes Treffen findet am Samstag, den 18.05. statt. Gern nehmen wir Anmeldungen unter naju@nabu-hambruecken.de an.


Plätzchen und Punsch Party

Letzten Samstag war unser letztes Treffen in diesem Jahr. Das haben wir genutzt, um die ganze Familie zu einer weihnachtlichen „Plätzchen und Punschparty“ einzuladen.

Bei milden Temperaturen saßen wir gemeinsam beisammen zum Plaudern. Außerdem hatte jeder die Möglichkeit mit Naturmaterialien weihnachtliche Gestecke zu kreieren. Es lagen verschiedene Zapfen bereit und Nadelzweige, aber auch kleine Figürchen, die man noch mit Stiften nachgestalten konnte. 

Gemeinsames werkeln in weihnachtlicher Stimmung

Außerdem gab es getrocknete Organgen-, Zitronen-, Limetten- und Pampelmusenscheiben. Diese waren ein schöner Anlass die Geruchssinne etwas zu schulen – kannst du die Scheiben alle blind auseinanderhalten? Das war gar nicht mal so einfach!

Nach dem Basteln haben wir uns mit Punsch, Kakao und selbstgebackenen Plätzchen gestärkt.

Anschließend ging es natürlich auch kurz in den Wald für ein kurzes Spiel. Die TeilnehmerInnen hatten die Gelegenheit hautnah nachzuempfinden, wie es sich anfühlt, im Winterwald ein Reh zu sein.  In der Rolle des Rehes wurde man immer wieder von lauten Menschen im Wald erschreckt und musste den sicheren Platz verlassen. Das Futterangebot ist leider sehr gering im Winter, ein Hochschrecken macht jedoch sehr hungrig. Wir konnten, ganz außer Atem, anschließend zurück zu Punsch und Plätzen. Die Rehe, einmal aufgeschreckt, müssen Stärkung finden und wieder ein ruhigen Platz suchen. Denkt daran, wenn ihr das nächste mal im Wald unterwegs seid und seid besonders leise und achtsam – die Waldtiere werden es euch danken.

Zum Abschluss gab es ein alten Klassiker: wir haben das Zeckenspiel gespielt! Mit Klammern ausgestattet hatten die „Zecken“ die Aufgabe sich an die „Menschen“, die durch Augenbinden nicht sehen konnten, anzuschleichen und die Klammer an der Kleidung unbemerkt zu befestigen. Immer wieder spannend, wie viele Klammer sich doch unbemerkt anbringen lassen.

Weihnachtliches Gesteck

Wir wünschen allen eine zauberhafte Weihnachtszeit. Vergesst nicht Durchzuatmen und Ruhe zu finden. Dann kann man gut gestärkt ins Neue Jahr 2024 starten.

Unser erster Termin im neuen Jahr ist am Samstag, den 20.01.2024. Meldet euch gern unter naju@nabu-hambruecken.de an. Wir freuen uns auf euch!


Nachwuchs – Amphibienforscher im Einsatz

Am Samstag trafen sich die NAJU Naturforscher am Rasthof in Forst, um sich am dortigen Teich auf die Suche nach Amphibien zu begeben und deren Leben spielerisch näher kennenzulernen.

Gestartet wurde mit einer speziellen Runde Schere-Stein-Papier, bei der die Entwicklung von Laich über Kaulquappe zu Frosch oder Kröte nachgespielt wurde. Beim anschließenden Quiz konnten die Naturforscher ihr Wissen unter Beweis stellen und für jede richtige Antwort ging es einen Froschsprung vorwärts.

Ampibien Lebenszyklus als Spiel

Das Highlight wartete kurz nach dem Abstellen der Rucksäcke auf uns: Direkt neben unserem Lagerplatz entdeckten zwei Kinder die ersten Erdkröten, darunter ein Pärchen aus Weibchen und auf dem Rücken getragenem Männchen. Die Freude über den Fund und das Interesse an den Tieren war riesig! Die Kröten wurden ausgiebig begutachtet und durften von mutigen Kindern auch vorsichtig berührt werden, bevor wir sie gemeinsam in Richtung Teich brachten.

Erdkrötenfund

Nun hatten wir unseren Blick geschärft und hielten auch im Wasser Ausschau nach weiteren Amphibien. Schnell konnten wir einige Erdkröten sowie den Laichballen eines Grasfroschs entdecken. Am Amphibienzaun, der von Helfern des NABU Hambrücken täglich kontrolliert wird, erfuhren wir mehr über die Wanderung der Amphibien und mögliche Gefahren dabei. Später konnten wir dies selbst nachempfinden und mussten uns im Spiel vor Autos und Störchen in Acht nehmen, bevor wir dann unseren Partner allein anhand seiner Rufe finden mussten.

Ganz nebenbei  haben wir auch so manchen Müll eingesammelt, der leider rund um den Teich in Übermaßen anzutreffen ist.

Mit vielen neuen Eindrücken über die besondere Tierklasse der Amphibien im Gepäck verabschiedeten wir uns voneinander.

Wer Lust auf weitere Entdeckungen bei  den Amphibien hat, kann sich gern bei uns melden. Die Strecke an der L556 wird jeden Abend von NABU Mitgliedern abgelaufen, um so die Tiere sicher über die Straße zu bringen. Wir freuen uns über jeden Helfer!

Unser nächstes Treffen findet am 22.April am gewohnten Treffpunkt bei der Grillhütte statt. Wir werden uns mit den heimischen Vogelarten beschäftigen. Anmeldung und weitere Informationen unter naju@nabu-hambruecken.de


PilzCoach Junior

für 10 bis 14 Jährige

Manche Pilze sind giftig und aus manchen Pilzen kann man ein leckeres Pilzgericht kochen. Das weißt du sicher schon.

Mit Pilzen lässt sich aber noch viel mehr machen. Zum Beispiel Papier herstellen. Oder man kann als wichtigen Teil der Hausapotheke nutzen. Man kann man mit ihnen auch ganz schön kreativ werden.

Außerdem sind Pilze ein wichtiger aber oft unterschätzter Teil des Ökosystems. Ohne Pilze würden abgefallene Äste nie zu Erde werden.

Bist du neugierig geworden und willst mehr über die Pilze lernen? Wenn du zwischen 10 und 14 Jahre alt bist, dann tauche mit uns in die geheimnisvolle Welt der Pilze ein und werde Pilzcoach Junior!

Die drei Termine bauen auf einander. Am Schluss gibt es eine kurze Prüfung und dein offizielles Pizcoach- Abzeichen der DGfM.

Unsere Termine, jeweils von 14 bis 17 Uhr :

Samstag, 24.06.

Samstag, 15.07.

Samstag, 23.09.

Bei Interesse bitte unter naju@nabu-hambruecken.de melden Wir freuen uns auf dich

Annerkanntes Abzeichen der DGfM

Der Wald geht schlafen – oder wacht er auf?

Am Samstag trafen wir uns ausnahmsweise erst um 16 Uhr an der Grillhütte, denn wir wollten den Wald auch mal in Dämmerung erleben. Wir starten mit einem Spiel, bei dem die verschiedenen Tierarten der Zeit, in der sie aktiv sind, zugeordnet werden mussten. Das war gar nicht so einfach, aber gemeinsam konnten wir die Einteilung vornehmen. Dabei wurde schnell klar, dass der Wald in der Dämmerung erst so richtig zum Leben erwacht und es viele Tiere gibt, die in der Nacht aktiv sind. So werden sie nicht vom Menschen gestört und können Feinden entgehen, andere wiederum mögen es einfach etwas kühler und feuchter.

Wann ist welches Tier im Wald aktiv unterwegs?

Im Anschluss sind wir selbst in die Rolle eines nachtaktiven Tieres, der Fledermaus, geschlüpft und auf Mottenjadt gegangen. Die Fledermaus bekam die Augen verbunden und musste nur über das Echo der Motte versuchen, diese zu fangen. Während einer kleinen Stärkung wurde es immer dunkler und wir lauschten den neuen Geräuschen. Anschließend gingen tiefer in den Wald hinein. Dabei haben wir bewusst auf Taschenlampen verzichtet, damit sich unsere Augen an die Dunkelheit anpassen konnten. Entlang einer gespannten Leine durften die Kinder ein Stückchen alleine durch den abendlichen Wald laufen und so diesen ganz bewusst von einer anderen Seite wahrnehmen. Passend dazu erklang in der Nähe der Ruf eines Kauzes, während der Mond zwischen den Bäumen hindurch schien. In einem weiteren Spiel war die eine Hälfte der Kinder als Glühwürmchen unterwegs. Ausgestattet mit roten Taschenlampen haben sie sich im Umkreis verteilt und die anderen Kinder mussten sie nur anhand ihrer Blinksignale finden.

Auf dem Rückweg sollte ein Versteckspiel deutlich machen, dass wir in der Dunkelheit nicht alles einfach so erkennen können. Die Aufgabe war es sich am Wegesrand zu verstecken, aber nicht hinter einem Baum. Die anderen sollten versuchen ganz aufmerksam zwischen den ganzen Grautönen und Schattierungen die Verstecken zu entdecken, die Umrisse im dunkeln Wald also richtig zu deuten. Nachdem viele Baumstümpfe vergeblich für verstecke Kinder gehalten wurden, konnte das letzte Kind mit etwas Hilfe aus seinem Versteck geholt werden. Durch die dunkle Kleidung fiel er nicht auf, obwohl er nur mitten in einem lichten Busch saß.

Zum Abschluss durfte noch jedes Kind ein Streichholz entzünden, um im Feuerschein das beste Erlebnis des Abends zu nennen. Danach überließen wir den Wald wieder ganz den nachtaktiven Tieren.

ein ruhiger Abschluss im Streichholzschein

Der Wald bei Dämmerung

Natürlich sind die Samstage im Wald mit der NAJU-Gruppe immer etwas ganz Besonderes. Aber diesmal war es noch etwas aufregender als sonst. Am Samstagnachmittag haben sich die mutigen NAJU-Kids getroffen, um gemeinsam in die Dämmerung des Waldes hineinzugehen. Zunächst wurde mit einem Bewegungs-Quiz gemeinsam wiederholt, was wir bei den vorherigen Treffen schon alles  über die Tiere des Waldes und ihr Verhalten im Winter gelernt hatten. Da kam ganz schön viel zusammen.

Anschließend waren im Wald „Raubtiere“ auf Beutezug. Bei einem Spiel versetzten sich alle abwechselnd  in die Rolle verschiedener Tiere und gingen auf die Jagd oder versuchten, gut versteckt, als Beutetier den Jäger zu überlisten. Dann erfuhren alle noch richtig viel über den Waldkauz und seinen Ruf, um ihn später erkennen zu können. So konnten die Kinder wenig später gut erkennen, dass der Vogel, den sie hörten, nicht der Waldkauz, sondern die Amsel war.

Mit der Dämmerung wurde es zunehmend kälter im Wald, und es stieg auch die Aufregung in der Gruppe. Der Mond ging auf und sorgte für ein Nachtlicht. Trotzdem fiel es den Augen zunehmend schwerer, alle Umrisse richtig zu erkennen. Leise sind wir immer nur wenige Meter durch den Wald geschlichen und haben dabei gelauscht und uns umgeschaut. Immer wenn jemand etwas entdeckt hatte, haben wir uns fast wortlos ausgetauscht was es zu sehen oder zu hören gab.

Zum Abschluss durfte jeder ein Streichholz anzünden und während die Flamme die Sprechenden in einen magischen kleinen Lichtkegel tauchte,  konnten sie vom Erlebten berichten. Und alle haben es keine Sekunde bereut dabei gewesen zu sein.

Das nächste Treffen findet unter dem Motto „Trashbusters“ am Samstag, den 12.03. von 10 bis 13 Uhr statt. Mit dem erhaltenen Aktions-Kit werden wir Hambrücken vom Müll befreien. Der Treffpunkt wird noch bekannt gegeben. Bei Fragen sind wir unter naju@nabu-hambruecken.de zu erreichen.

Wir laufen Rückwärts um langsam zu sein und uns besser auf das Lauschen konzentrieren zu können


Tierspuren

Wir waren diesmal auf den Spuren unserer Waldtiere unterwegs. Die Wildschweine haben mit ihren „Teller“-Nasen den Boden aufgebrochen. Die Rehe stellen überall im Wald Betten auf. Der Fuchs hinterlässt „Losung“.  Es gab viel zu entdecken.  

Sommer- und Winterfell eines Rehes

Die Kinder mussten außerdem Tierfelle im Wald suchen. Zwei Felle, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, und doch waren beide vom gleichen Tier. Mit Hilfe von Bestimmungskarten eines Kindes und Vergleichen mit unseren Haustieren hatten wir schnell den Unterschied herausgefunden:  Es war ein Sommer- und ein Winterfell des Rehs. So wie auch unsere Jacken dicker im Winter sind, wechseln die Tiere ihr „Gewand“, um warm zu bleiben.

Mit einem Spiel wurde dann noch verdeutlicht, wie anstrengend es für die Tiere ist, im Winter von lauten Spaziergängern gestört zu werden. Das Aufschrecken und Weglaufen kostet die Tiere Energie und Futterquellen sind sehr rar im Winter.

Wir freuen uns schon jetzt auf unser nächstes Treffen am Samstag, den 12.02.2022. Diesmal erst 15:30 Uhr – denn wir wollen die Ruhe des Abendwaldes miterleben können. Wer dabei sein will schreibt gern eine E-mail an: naju@nabu-hambruecken.de


Ab in den Wald mit der NAJU

Ab in den Wald hieß es im Oktober für 6 naturinteressierte Kinder, denn die Naju Gruppe Hambrücken ist wieder unterwegs.

Zunächst gab es eine Vorstellungsrunde und ein erstes Spiel. Die Kinder waren abwechselnd Zecken oder Menschen und konnten so spielerisch erfahren, wie wichtig es ist, sich nach jedem Waldbesuch nach Zecken abzusuchen.

Danach ging es in den Wald, auf die Suche nach Herbstschätzen. Auf dem Waldboden wurden allerlei Pilze und Blätter entdeckt. Wir konnten uns aber auch die Kraft des Windes ansehen: Eine Kiefer wurde einfach wie ein Strohhalm gedreht und abgeknickt. Außerdem gab es in einem anderen abgestorbenen Baum ein Hornissennest zu bestaunen. Die Hornissen waren natürlich längst ausgezogen, nur ein Exemplar war noch zu finden. Mit den Herbstschätzen wurde anschließend fleißig gebastelt.

Bei einer gemütlichen Pause mit der selbstmitgebrachten Stärkung wurden die Wünsche der Kinder für weitere Treffen besprochen.

Mit einem kleinen Experiment konnten die Kinder dann noch erfahren, dass die tollen Herbstfarben die ganze Zeit im Blatt schlummern, aber von dem Grün im Sommer überdeckt werden. Dabei wurde der Regen ganz vergessen.

In einer abschließenden Runde gaben alle Kinder ein „Daumen hoch“ für diese erste Veranstaltung. Alle freuen sich jetzt schon auf den nächsten Termin. Wer auch dabei sein möchte, kann sich gern unter naju@nabu-hambruecken.de auf die Verteilerliste setzten lassen und so alle Termine und Aktionen als erstes erfahren. Alle naturinteressierten Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren sind willkommen. Sollte Ihr Kind kommen wollen, aber nicht in der Altersguppe sein, sprechen Sie uns gern an.


Nächste NAJU Gruppenstunde „Waldentdeckungen“

Wenn man die Natur wahrhaft liebt, so findet man es überall schön.

           Vincent van Gogh

Liebe Freunde der NAJU,

nach einer doch sehr ausgiebigen Sommerpause melden wir uns jetzt zurück. Auch wir möchten unsere „Arbeit“ wieder aufnehmen und haben für Samstag, 22.09.2018, die nächste Gruppenstunde geplant.

Wir treffen uns mit den Fahrrädern um 9.30 Uhr am Hundeplatz zu einer neuen Waldentdeckertour. Unser Ziel ist der Wald entlang der Saalbachniederung, dort werden wir das gemeinsame Vorhaben besprechen.

Wenn das Wetter mitmacht, sind wir gegen 12.30 Uhr wieder zurück am Hundeplatz.

Die Kinder benötigen wettergemäße Kleidung und bei Bedarf ein kleines Vesper für eine gemütliche Pause.

Habt ihr Lust, mit uns einen Vormittag im Wald zu verbringen, dann meldet euch bitte an. Auch „neue“ Naturentdecker sind herzlich willkommen.

Viele Grüße

Das NAJU- Team


NAJU Gruppenstunde entlang des „Kaminfegerwegs“

„Der Wald ist eine Küche, und er hält auch noch Medizin für uns bereit.“

                                                                                       Vincent und Jonas

Der Wald ist ein unersetzlicher Lebensraum. Er bietet Tieren Nahrung und Unterschlupf und ist Heimat unzähliger Pflanzen. Für uns hält er viele Möglichkeiten der Naturwahrnehmung bereit, der Frühling ist wie geschaffen dafür.

So fand unsere letzte Gruppenstunde am Samstag, 21.04.2018, im Lußhardwald statt, Marlon, Elias, Jonas, Fabienne, Janine, Marc, Isabelle, Maddox, Emil, Vincent, Anna und Luk kamen pünktlich zum ausgemachten Treffpunkt. Bevor es losging, beobachteten wir das emsige Treiben der Wildbienen am Wildbienenhotel der BNA.

Dann ging es mit den Rädern in den Wald, unser Plan war es, auf dem Kaminfegerweg den Frühlingswald zu erkunden. Er führt von Hambrücken nach Bad Schönborn und es ist kaum vorstellbar, dass auf diesem Weg schon vor 150 Jahren die Menschen, z.B. Kaminfeger, zu Fuß zur Arbeit gingen.

Auch wir stiegen hier vom Rad und nutzten unsere Sinne: Beim 1. Stopp schlossen alle Kinder die Augen und lauschten den Waldgeräuschen, Insekten, verschiedene Vögel, die Autobahn, … im Laufe der Zeit hörten wir immer mehr.

Beim 2. Halt schauten wir uns die verschiedenen „Stockwerke“ des Waldes an und hatten die Pflanzen und Bäume im Blick.

Die nächste Pause fand am Speckgraben statt, hier entdeckten wir u.a. auch den Bärlauch für unser Vesper.  Vincent und Jonas verdeutlichten durch ihren Ausspruch die Vielfalt an nutzbaren Pflanzen.

An einer anderen Stelle entdeckten wir aber auch ein Vorkommen giftiger Maiglöckchen, den Unterschied zum Bärlauch konnte man gut erkennen. Daraus ergab sich auch die Warnung an die Kinder, in der Natur nichts zu essen ohne eindeutige Bestimmung.

Von dort aus war es nicht mehr weit zu unserem Ziel, der Pirschpfadhütte. Hier legten wir erst einmal eine Rast ein und untersuchten das mitgebrachte Gewölle eines Falken. Dann ging es los: Zur großen Freude einiger Kinder wurde sogleich die Wasserpumpe in Betrieb genommen, andere machten sich auf die Suche nach Insekten für eine geplante Tierauststellung. Mit der entsprechenden Fachliteratur wurden sie auch gleich bestimmt, z.B. fanden sie u.a. einen „Kleinen Zangenbock“. Und die hauswirtschaftlich Interessierten bereiteten einen Kräuterquark und Kräuterbutter zu. Unser Bärlauch, aber auch Taubnessel- und Löwenzahnblüten und Giersch wurden dazu verarbeitet.

Zur Einstimmung auf ein leckeres Essen konnten bei einem gemeinsamen Spiel verschiedene Gemüse und Pflanzen aus dem Wald mit geschlossenen Augen „erschmeckt“ werden. Hierbei galt es vor allem, die Farbe zu benennen. Im Anschluss daran wurde der Hunger gestillt, mit Brezeln und selbst zubereitetem Brotaufstrich. Vor allem der Kräuterquark kam bei den Kindern gut an und war ratzfatz verputzt. Marc meinte dazu:“ Das müsste unsere Mutter sehen, wie gesund wir essen!“ Mit diesem Geschmackserlebnis ging ein sinnesreicher Vormittag leider zu Ende. Wir betrachteten noch einmal die unterschiedlichen Bodenbewohner, ließen alle Tiere frei und radelten zurück. Mit dem Beschluss: hier waren wir nicht zum letzten Mal.

Viele Grüße von der NAJU